Vertane Chancen am Welttag des geistigen Eigentums: Verwertungsindustrie verteufelt weiterhin das Internet und sperrt sich gegen eine Modernisierung des Urheberrechts…

Am Welttag des geistigen Eigentums am 26. April wurden wieder ganz alte, längst widerlegte Kamellen aufgewärmt und das Schreckgespenst vom im Internet kopierten Inhalten aufgetischt, dass ganze Industriezweige und Arbeitsplätze vernichtet. Die damit aufgeschreckten Politiker können so natürlich nicht den Kopf freibekommen, um eine längst überfällige Modernisierung des Urheberrechts in Angriff zu nehmen.

Man forderte beispielsweise ein Two-Strikes-Modell, wo jemanden nach zwei Warnungen der Internetzugang und damit eine wichtige Informationsquelle gesperrt wird. Auch war man sich nicht zu schade zu behaupten, dass durch angeblich illegale Kopien 10 Milliarden Umsatzverlust und damit 195.000 Arbeitsplätze pro Jahr vernichtet werden.

Dabei ist längst belegt, dass die angegebene Verluste jeglicher Grundlage entbehren. Jeder halbwegs intelligente Mensch kann leicht nachvollziehen, dass wenn die Verwertungsindustrie tatsächlich so hohe Verluste erwirtschaften würde, diese längst Pleite wäre.
Nehmen wir aber die Verwertungsindustrie beim Wort und glauben diese Verluste, dann kommen wir unweigerlich zu der Schlussfolgerung: Filesharing und Raubkopieren sind stärker demokratisch legitimiert als unsere Regierung. Denn wenn so viele Personen Filesharing betreiben, dann sind das mehr als unsere Regierung Stimmen bekommt bei der Wahl.

Tja liebe Politiker und Verwertungsindustrie dies sollte euch eigentlich zum Nachdenken anregen. Wollt ihr wirklich einen Großteil der Bürger und damit Kunden in die Illegalität treiben oder wollt ihr endlich beginnen über ein neues modernes Urheberrecht nachzudenken?

Der Wert eines digitalen Gutes steigt mit der Verbreitung. Jede Kopie steigert die Verbreitung und damit die Bekanntheit. Für die Kopien sorgen eure Kunden, dafür habt ihr keine Kosten. Jetzt muss man nur noch ein passendes Geschäftsmodell drum herum bauen. Dies können Werbeeinblendungen sein, Merchandising, Kulturflatrate, usw…
Musiker können über mehr Kopien ihrer Werke ihre Bekanntheit steigern und mehr Fans auf die Konzerte bekommen, an denen sie wieder verdienen können.

Aber leider ist unsere Welt noch nicht reif für solche Ideen. Die USA hat vor Kurzem eine Liste von Copyright-Sündern erstellt. Ebenso könnte man die USA als größten Umwelt-Sünder auf eine Liste setzten. Schuldzuweisungen bringen doch nichts. Man sollte beginnen die Probleme zu lösen.

In diesem Sinne verehrte Verwertungsindustrie schaut euch dieses Video an, was ein wesentlich besserer Beitrag zum geistigen Eigentum ist, als dass was ihr euren Kunden antun wollt.

Comments

  1. Ja, das Video ist der Hit – kopiert alle mit !!!!!11!11!!!! LOL 😀

    ReplyReply

    Like or Dislike: Thumb up 3 Thumb down 0

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Subscribe without commenting